Fandom


Unter den Wolken ist das vierte Lied aus dem Album Laune der Natur und ist eine Hommage an Reinhard Meys "Über den Wolken". Weiterhin wird auf das aktuelle Politikgeschehen, die Angst vor Unterdrückung und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft angespielt.



TextBearbeiten

Schöne Grüße von hier unten, zu den Himmelhunden rauf
Wir halten hier die Stellung, sind längst nicht abgetaucht
Die Welt steht grad auf ihrem Kopf, der Wind hat sich gedreht
Ein Grauer Schatten liegt auf unserm Weg

Unter den Wolken, wird's mit der Freiheit langsam schwer
Wenn wir hier und Heute, alle wie betäubt sind
Unter den Wolken, gibt's keine Starterlaubnis mehr
Für all die Träume - alle unsere Träume

Es schüttet, wie aus Eimern, klitschnass von Kopf bis Fuß
Wir laufen durch die Pfützen, Benzin klebt an den Schuhen
Und ein, zwei Sonnenstrahlen, bahnen sich unseren Weg
Aus einem Hoffnungsschimmer kann das größte Licht entstehen

Unter den Wolken geben wir die Freiheit noch nicht her
Weil sie uns Heute, alles bedeutet
Unter den Wolken machen wir uns selbst ein Lichtermeer
Aus all den Träumen - all unseren Träumen

Unter den Wolken geben wir die Freiheit noch nicht her
Weil sie uns Heute, alles bedeutet
Unter den Wolken machen wir uns selbst ein Lichtermeer
Aus all den Träumen - all unseren Träumen
Und alle leuchten - und alle leuchten
Schau, wie sie leuchten - wie sie leuchten

Laune der Natur
Trackliste Urknall | Alles mit nach Hause | Wannsee | Unter den Wolken | Pop & Politik | Laune der Natur | Energie | Alles passiert | Die Schöne und das Biest | Eine Handvoll Erde | Wie viele Jahre (Hasta La Muerte) | ICE nach Düsseldorf | Geisterhaus | Lass los | Kein Grund zur Traurigkeit
B-Seiten Totes Meer | Gegenwind der Zeit | Gott vergibt | Hölle der Löwin | (I'm) Stranded | I Wanna Be Sedated | Was du erzählst | Cold Feelings

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.